MÜNCHEN/BERLIN (IT BOLTWISE) – Grünen-Politikerin Alexandra Geese erklärte vor dem EU-Parlament vor wenigen Tagen, dass KI-Szenarien wie in China oder Amerika mit Totalüberwachung verhindert werden müssen. Nun machte vor einer Stunde der TÜViT die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer AISEC bekannt, bei der zertifizierte Prüfverfahren für KI-Anwendungen entwickelt werden – Mitte 2020 sollen die ersten KI-Lösungen zertifiziert werden.


Der TÜV-Verband veröffentlichte eine repräsentative Umfrage, bei der 78 Prozent der deutschen Bevölkerung sich eine Regulierung von KI wünschen, 85 Prozent der Bevölkerung sind gar der Meinung, dass KI-Produkte erst auf den Markt gebracht werden sollten, wenn ihre Sicherheit von unabhängigen Stellen überprüft wurde.

Im gemeinsamen Projekt mit dem Fraunhofer AISEC entstehen zertifizierte Prüfverfahren, welche von der TÜViT zukünftig durchgeführt werden. „Allein den KI-Entwicklern zu vertrauen oder gar Herstellereigenerklärungen zuzulassen, halten wir für keine belastbare Basis.“, so Dirk Kretzschmar, Geschäftsführer der TÜV Informationstechnik GmbH.

Sobald das erste funktionierende Framework für das Prüfverfahren fertiggestellt ist, können Pilotprojekte mit Herstellern und Entwicklern von KI-Lösungen durchgeführt werden. Erste Prüfungen und Zertifizierungen sind für Mitte 2020 geplant.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit in Garching bei München ist als „AISEC“ bekannt und die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Bereich Cybersicherheit. Über 100 fachkundige Mitarbeiter arbeiten an maßgeschneiderten Sicherheitskonzepten und Lösungen für Wirtschaftsunternehmen und den öffentlichen Sektor. Ziel dieser öffentlichen Einrichtung ist die Wettbewerbsfähigkeit von Kunden und Partnern nachhaltig zu verbessern.


TÜViT entwickelt gemeinsam mit Fraunhofer AISEC einen Ansatz zur Zertifizierung von KI-Algorithmen (Foto: Pixabay)
TÜViT entwickelt gemeinsam mit Fraunhofer AISEC einen Ansatz zur Zertifizierung von KI-Algorithmen (Foto: Pixabay)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Stichwörter
Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


{Abo}
LinkedIn
Facebook
Twitter
{Podcast}
YouTube
Spotify
Apple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Es werden alle Kommentare moderiert!

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.