MÜNCHEN (IT BOLTWISE) – Die neuesten Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und Robotik von Forschungsteams bei Google DeepMind und der Universität Toronto sowie Hoku Labs revolutionieren die Mensch-Roboter-Interaktion und erweitern die Fähigkeiten autonomer Roboter in realen Umgebungen.


  • News von IT Boltwise® bei LinkedIn abonnieren!
  • AI Morning Podcast bei Spotify / Amazon / Apple verfolgen!
  • Neue Meldungen bequem per eMail via Newsletter erhalten!
  • IT Boltwise® bei Facebook als Fan markieren!
  • RSS-Feed 2.0 von IT Boltwise® abonnieren!

  • Die jüngsten Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und Robotik bei Google DeepMind, der Universität Toronto sowie Hoku Labs stellen einen bedeutenden Durchbruch für die Mensch-Roboter-Interaktion und die Fähigkeiten autonomer Roboter dar.

    Im Fokus steht die Herausforderung, Robotern ausdrucksstarke und menschliche Verhaltensweisen zu ermöglichen. Dies ist entscheidend für eine effektive Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Bisherige regelbasierte Methoden skalieren nicht gut in neuen sozialen Kontexten. Auch datengetriebene Ansätze sind aufgrund des Bedarfs an umfangreichen Datensätzen limitiert.

    Die Lösung sind innovative Technologien wie Generative Express Motion (GenEM) und AutoRT. Sie nutzen Große Sprachmodelle (LLMs), um expressive Roboterbewegungen zu generieren und autonome Aufgaben in realen Umgebungen zu ermöglichen.

    GenEM, eine Kooperation von Google DeepMind und Universität Toronto, generiert anpassbare Roboterbewegungen aus dem sozialen Kontextwissen von LLMs. Mit Chain-of-Thought-Prompting können Sprachbefehle in Steuercode übersetzt werden. So interagieren Roboter natürlich in diversen sozialen Situationen.

    AutoRT von Google DeepMind erlaubt die Datensammlung und autonome Anpassung von Robotern „in freier Wildbahn“ für neue Aufgaben. Dafür werden Vision-Language-Modelle und LLMs kombiniert.

    Sowohl GenEM als auch AutoRT demonstrieren eindrucksvoll das Potenzial von LLMs, die Robotik grundlegend zu verändern. Sie eröffnen eine neue Ära der Mensch-Roboter-Interaktion und des autonomen Lernens. Die generierten Bewegungen und Verhaltensweisen sind flexibel auf verschiedenste Einsatzszenarien übertragbar.

    Die KI- und Robotik-Forschung hat damit einen großen Schritt in Richtung natürlicher und intuitiver Interaktion zwischen Mensch und Maschine gemacht. Die weitere Entwicklung verspricht noch erhebliche Durchbrüche und ein breites Anwendungsspektrum.

    Durchbrüche in der Roboterinteraktion und autonomem Lernen durch KI
    Durchbrüche in der Roboterinteraktion und autonomem Lernen durch KI (Foto:Midjourney, IT BOLTWISE)
    Hinweis: Teile dieses Textes könnten mithilfe Künstlicher Intelligenz generiert worden sein.



    Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
    Stichwörter
    Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


    {Abo}
    LinkedIn
    Facebook
    Twitter
    {Podcast}
    YouTube
    Spotify
    Apple

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



    Es werden alle Kommentare moderiert!

    Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

    Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

    Du willst nichts verpassen?

    Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.