MÜNCHEN / LONDON (IT BOLTWISE) – Fünf neue KI-News aus den vergangenen Tagen in einer schnellen Übersicht als KI-News-Espresso. Künstliche Intelligenz bei erneuerbaren Energien, Wolfgang Wahlster fordert neue KI-Technologien, KI für Flüchtlinge und im Ingenieurswesen.


Künstliche Intelligenz für erneuerbare Energien – Uni, Fachhochschule und Stadtwerke Bielefeld, sowie eine Firma aus Gütersloh kooperieren jetzt im Verbundprojekt KI-Grid. Dabei geht es um die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien. Forscher arbeiten mit künstlicher Intelligenz daran, Stromerzeugung und Stromverbrauch optimal aufeinander abzustimmen. [Link]

Deep Learning alleine reicht nicht – Intelligentes Verhalten von Menschen beruht ohne Zweifel auf deren Wissen. Der Wissenserwerb wiederum basiert vor allem auf drei Komponenten: dem Lernen aus Beobachtungsdaten, der Lektüre von Lehrbüchern und Fachliteratur sowie dem Dialog mit Lehrenden und erfahrenen Experten. [Link]

Eine Software, die Fluchtbewegungen vorhersieht – Einem Algorithmus zufolge könnte die Corona-Pandemie eine Million Menschen in der Sahelzone aus ihrer Heimat vertreiben. Solche Vorhersagen helfen humanitären Organisationen, Trends zu erkennen und schneller einzugreifen. Was selbst einen Experten Stunden kosten würde, liefert „Foresight“ in Sekunden. Die Prognosesoftware des Danish Refugee Council (DRC) wertet Informationen aus mehr als 120 Datenquellen aus, analysiert Muster und kalkuliert dann zum Beispiel, wie sich die Coronakrise auf Flucht und Vertreibung auswirken kann. [Link]

Künstliche Intelligenz im Ingenieurswesen stärken – Dass Künstliche Intelligenz in der Industrie heute bereits angekommen ist, ist inzwischen bekannt. Doch im Ingenieurswesen scheint der Einsatz noch nicht so verbreitet zu sein. Das will das Land Baden-Württemberg mit dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für KI-Engineering in Karlsruhe nun ändern. [Link]

Kluge Köpfe allein reichen nicht – Das Wissen um intelligente Algorithmen für Maschinelles Lernen ist allein aber noch kein hinreichender Erfolgsfaktor für den breiten Einsatz von KI im Mittelstand. »Unsere Gespräche mit potentiellen Anwenderinnen und Anwendern zeigen immer wieder, dass es entscheidend ist, ob KI-Spezialistinnen und -Spezialisten »Produktionstechnik im Blut« haben.«, erklärt Dr. Arvid Hellmich. »Wir haben den Vorteil, dass wir als Forschungsinstitut für Produktionstechnik die Anlagen und Prozesse, die in den Unternehmen genutzt werden, ganz genau kennen. Wir müssen sie nicht erst verstehen, sondern können direkt mit der Arbeit an KI-Lösungen beginnen. Die Unternehmen vertrauen uns da.« [Link]


Künstliche Intelligenz bei erneuerbaren Energien, Wolfgang Wahlster fort neue KI-Technologien, KI für Flüchtlinge und im Ingenieurswesen (Foto: Pixabay)
Künstliche Intelligenz bei erneuerbaren Energien, Wolfgang Wahlster fordert neue KI-Technologien, KI für Flüchtlinge und im Ingenieurswesen (Foto: Pixabay)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Stichwörter
Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


{Abo}
LinkedIn
Facebook
Twitter
{Podcast}
YouTube
Spotify
Apple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Es werden alle Kommentare moderiert!

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.