VIENNA (IT BOLTWISE) – In den USA und ersten weiteren Märkten organisiert das Start-up Urgently per App Pannenhilfe für havarierte Autofahrer. Das junge Unternehmen nimmt keine festen Beiträge, sondern nimmt Provisionen für vermittelte Hilfsdienst.


In den USA erhebt sich Konkurrenz gegen den ADAC und andere Automobilclubs. Dort tritt Urgently gegen die American „Automobile Association“ und andere Hilfsorganisationen an. Laut eigener Aussage hat das Unternehmen in den USA bereits über 50.000 Servicepartner, auf die Kunden zugreifen können. Die Helfer bieten je nach Situation Starthilfe, Reparatur vor Ort oder schleppen das Fahrzeug ab. Die Vermittlung erfolgt ähnlich wie bei Uber mit einer App, die das nächste verfügbare Pannenfahrzeug herbeiruft. Zahlungen werden über die App abgewickelt.

Gerade hat Urgently eine neue Finanzierungsrunde absolviert, die 21 Mio. Dollar einbrachte. Die führenden Investoren sind die Venture-Kapital-Zweige von BMW, Porsche und Jaguar Land Rover. BMW hat gleichzeitig einen Partnervertrag unterzeichnet, mit dem es seinen eigenen Pannenservice „BMW Assist“ als Servicepartner von Urgently einbringt. Dieser Service steht für die vier Marken von BMW über Urgently zur Verfügung: BMW, BMW Motorrad, Mini und Rolls-Royce.

Der Schwerpunkt der Tätigkeit von Urgently liegt gegenwärtig in den USA, aber das Unternehmen hat internationale Ambitionen. Auch in Großbritannien, Indien und Australien gibt es den Service.


Urgently leistet Hilfe ohne jährlichen Beitrag.
Urgently leistet Hilfe ohne jährlichen Beitrag. (Bild: Pixabay)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de


Unternehmen
34 Shares



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.