VELBERT (IT BOLTWISE) – Bereits zwei Wochen nach der Dawanda-Insolvenz Ende August, ging der neue DIY-Marktplatz productswithlove.de online. Der neue Online-Marktplatz positioniert sich als neuer, professioneller Onlinemarktplatz im DIY-Segment für selbstgemachte Produkte und Handarbeitsmaterial.


Dawanda hat in Deutschland schnell einen einheimischen Nachfolger gefunden. Der Marktplatz productswithlove.de aus Velbert ging zwei Wochen nach der Dawanda-Insolvenz online. Die Macher hinter productswithlove.de arbeiten derzeit mit Hochdruck an einem Umzugstool für ehemalige Dawanda-Händler, um es neuen Händlern einfacher zu machen.

Die Registrierung als Händler bei productswithlove.de ist grundsätzlich kostenlos. Starten können interessierte Händler, welche die Plattform testen wollen, mit einem kostenlosen Shop, der zu Beginn auf 50 Produkte limitiert ist. 3 Prozent Verkaufsprovision fallen im kostenlosen Shop an. Professionelle Händler können einen Premium-Shop für 5 Euro monatlich einrichten, um bis zu 100.000 Produkte online zu stellen.

Im Rahmen einer Kooperation mit einer IT-Recht Kanzlei aus München können Nutzer der Plattform schon jetzt mit abmahnsicheren Rechtstexten (Allgemeine Geschäftsbedingungen, Widerrufsbelehrung und weitere Rechtstexte) inklusive Update-Service für productswithlove.de-Shops arbeiten. Medienberichten zufolge soll eine Abmahnwelle durch fehlerhafte Rechtstexte der letzte Stoß in die Insolvenz von Dawanda gewesen sein.


DIY-Marktplatz productswithlove.de geht zwei Wochen nach Dawanda-Insolvenz online (Foto: Pixabay)
DIY-Marktplatz productswithlove.de geht zwei Wochen nach Dawanda-Insolvenz online (Foto: Pixabay)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de


Unternehmen
34 Shares



  1. Zuckertraene
    25. Juli 2018

    Productswithlove ist zwar die 1. Plattform, die kurz nach dem DaWanda-AUS an den Start geht, aber gewiss nicht die Letzte. Denn viele ehemalige DaWanda-Händler sind mit dem aufgezwungen ETSY-Deal nicht glücklich. Da braucht man nur in das DaWanda-Forum zu schauen – noch geht das !

    Denn nachdem das Ende DaWandas durch die Abmahnwelle mit mindestens 7000 abgemahnten Shops durch einen einzigen Abmahnverein alleine im Jahr 2017 bedingt wurde, ist ein Wechsel zu dem nicht-rechtsicheren Giganten Etsy nicht gerade verlockend.

    Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Plattform sind doch recht fragwürdig ?
    So sprechen diverse Abmahnschutzvereine, bei welchen viele ehemalige DaWanda-Händler Mitglieder sind von “keiner 100% Haftung” , so lassen sich die Lieferzeiten nicht wirklich rechtsicher anzeigen und müssen nun in jede Produktbeschreibung übernommen werden.
    Dasselbe gilt für die Ust bzw. die Kleinunternehmerregelung oder den OS-Link. Alles lässt sich zur Zeit nicht wirklich in ein rechtssicheres Impressum übernehmen.
    Zu dem sind die Rücknahmebedingungen nicht korrekt und selbst der Button zum Verkaufsabschluss heißt falsch ?!
    Da fragt man sich doch, warum eine Plattform, die sich vorgeblich so um den Schutz seiner Händler bemüht hat nun alle an diese abmahngefährdende Plattform verweist, ja gerade zu drängt. Denn: Sämtliche Kunden werden über die Merklisten oder auch über die beendeten Produkte, die sie per Google finden, schon jetzt direkt zu Etsy weitergeleitet.
    Auch bei Produkten aus Shops, deren Händler gar nicht zu Etsy wollen – aus den oben genannten Gründen ! Damit haben Händler, die lieber zu productswithlove.de oder auf andere alternative Plattformen “ausweichen” wollen, kaum eine Chance.
    Ein Unding wie hier die Plattform ihre Macht missbraucht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.