SAN FRANCISCO / HONGKONG / MÜNCHEN (IT BOLTWISE) – Elon Musk, Visionär hinter Tesla und SpaceX, wendet sich nun seinem KI-Venture zu, das in letzter Zeit für Aufsehen sorgte.


  • News von IT Boltwise® bei LinkedIn abonnieren!
  • AI Morning Podcast bei Spotify / Amazon / Apple verfolgen!
  • Neue Meldungen bequem per eMail via Newsletter erhalten!
  • IT Boltwise® bei Facebook als Fan markieren!
  • RSS-Feed 2.0 von IT Boltwise® abonnieren!

  • Elon Musks KI-Unternehmen xAI strebt an, bis zu 6 Milliarden Dollar an Finanzmitteln zu beschaffen, berichtet die Financial Times. Das Unternehmen wird dabei mit einem vorgeschlagenen Wert von 20 Milliarden Dollar bewertet.

    Mit der neuen Unternehmensbewertung würde xAI deutlich hinter dem Wert von OpenAI liegen, das kürzlich auf über 100 Milliarden Dollar geschätzt wurde, sich aber in etwa auf einer Ebene mit dem OpenAI-Konkurrenten Anthropic befindet.

    Laut Bericht versucht das Unternehmen, das erforderliche Kapital durch Gespräche mit Vermögensverwaltungsfirmen im Nahen Osten und Büros in Hongkong aufzubringen.

    Ob Musks alleiniger Einfluss jedoch ausreicht, um Investoren zu überzeugen, bleibt abzuwarten. Bisher hat xAI „Grok“ veröffentlicht, einen Chatbot, der für seine derben Sprüche und Vaterwitze bekannt ist und angeblich anhand von Tweets trainiert wurde.

    Hinzu kommt die aktuelle Kontroverse darüber, dass Musk Investoren verärgert haben könnte, indem er damit drohte, KI-Projekte von Tesla abzuziehen. Dies könnte eine Erklärung für die jüngste Finanzierungsrunde seines Start-ups sein.

    Die Neuigkeiten folgen, nachdem Musk einen Bericht von Bloomberg dementierte, in dem behauptet wurde, xAI habe letzte Woche die Hälfte einer Finanzierungsrunde von 1 Milliarde Dollar abgeschlossen. „Das ist schlichtweg nicht korrekt“, postete er als Antwort auf X.

    Ein im Dezember bei der Securities and Exchange Commission eingereichter Antrag unter Musks Namen gibt an, dass xAI 135 Millionen Dollar von vier namentlich nicht genannten Investoren erhalten hat.

    Musk wurde kürzlich auch beschuldigt, Tesla-Investoren „erpresst“ zu haben, nachdem er damit drohte, KI-Projekte von seinem Elektroautohersteller abzuspalten, es sei denn, er erhält 25 Prozent der Kontrolle über das Unternehmen.

    „Ich fühle mich unwohl dabei, Tesla zu einem führenden Unternehmen in KI und Robotik zu machen, ohne etwa 25 Prozent Stimmrechtskontrolle zu haben“, schrieb er in einem Post vom 15. Januar. „Genug, um Einfluss zu haben, aber nicht so viel, dass ich nicht überstimmt werden kann.“

    Derweil behauptet der launische CEO, sein neues Unternehmen strebe danach, „die Realität zu verstehen“ und die „wahre Natur des Universums“ zu erforschen.

    Das Unternehmen, das im Juli gegründet wurde, hat bereits viele fragwürdige und pseudophilosophische Sprüche verwendet, um Investoren für sein Vorhaben zu gewinnen.

    „Was sind die grundlegendsten unbeantworteten Fragen?“ lautet der erste Tweet des offiziellen xAI-Accounts.

    Musk hat inzwischen betont, umgehend Maßnahmen zu ergreifen den kontroversen Chatbot des Unternehmens „Grok“ „anti-woke“ oder zmindest politisch neutraler zu gestalten. Dies folgte Vorwürfen, dass Musks Anpreisung, mit Grok ein effektives Gegengewicht zum scheinbar wachsenden „woken Geist“ von Mitstreitern ChatGPT und Claude 2 geschaffen zu haben, verfehlt hat und Grok selbst in Sachen „politischer Korrektheit“ Claude 2 und ChatGPT in nichts nachstünde, ein Fakt, der sich mit dem universellen Ansatz des Trainings der Sprachmodelle und dem verfügbaren Datensatz, auf dem das Training beruht, zumindest zum Teil erklären ließe.

    Es bleibt offen, ob die nach außen chaotisch wirkenden Bemühungen des Unternehmens ausreichen, um finanzstarke Investoren zu überzeugen.

    Laut Financial Times testet xAI derzeit „das Investoreninteresse“ mit seiner aktuellen Finanzierungsrunde.

    Elon Musk sucht 6 Milliarden Dollar für KI-Entwicklung außerhalb von Tesla - Tesla ist raus, xAI ist in
    Elon Musk sucht 6 Milliarden Dollar für KI-Entwicklung außerhalb von Tesla – Tesla ist raus, xAI ist in (Foto:Midjourney, IT BOLTWISE)

    Hinweis: Teile dieses Textes könnten mithilfe einer Künstlichen Intelligenz generiert worden sein.



    Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
    Stichwörter
    Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


    {Abo}
    LinkedIn
    Facebook
    Twitter
    {Podcast}
    YouTube
    Spotify
    Apple

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



    Es werden alle Kommentare moderiert!

    Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

    Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

    Du willst nichts verpassen?

    Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.