NEW YORK (IT BOLTWISE) – Die Konzernumstrukturierung bei IBM geht weiter. Nun veräußert der IT-Riese den Rest des Lotus Notes/Domino Businesses an HCL Technologies. IBM will sich zukünftig mehr auf das Cloud-Business konzentrieren und sieht im Cloud-Geschäft die größten Wachstumsmöglichkeiten.

IBM hat nun offiziell bekannt gegeben, die restlichen Bestandteile des im Jahr 1995 erworbenen Softwareunternehmens Lotus an das indische Unternehmen HCL Technologies für 1,8 Milliarden US-Dollar verkauft zu haben.

Unter den Verkauf fallen unter anderem Lotus Notes, Domino und Portal. Bereits im vergangenen Geschäftsjahr wurde der Entwicklungsteil an den indischen IT-Dienstleister verkauft. Im Jahr 1995 hatte IBM noch rund 3,5 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von Lotus bezahlt. Der amerikanische IT-Konzern sucht derzeit nach neuen Wachstumschancen.

IBM kündigte im Oktober 2018 an, für rund 34 Milliarden US-Dollar das Softwareunternehmen Red Hat übernehmen zu wollen. IBM will sich zukünftig mehr auf das Cloud-Geschäft konzentrieren.

IBM Rechenzentrum (Pressematerial, IBM)
IBM Rechenzentrum (Pressematerial, IBM)




Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Unternehmen
34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.