REDMOND (IT BOLTWISE) – Mehrere Personen haben im Internet einen Server für ein Forschungsprojekt namens „Bali“ von Microsoft ausfindig gemacht. Dem Anschein nach arbeitet das Unternehmen dort an Methoden, mit denen Anwender und Kunden von Microsoft umfassende Kontrolle über ihre Daten ausüben können.

Unbestätigten Informationen zufolge testet Microsoft über eine Beta-Website Möglichkeiten, wie Anwender über sie erhobene Daten ändern und löschen können. Ein Website für das Projekt war demnach bis vor kurzem online und wurde anscheinend nach ersten Meldungen sofort vom Netz genommen. Ein Twitter-User mit dem Pseudonym Longhorn, der als Microsoft-Beobachter bekannt ist, hat am 2. Januar 2019 möglicherweise als Erster die Projekt-Website aufgespürt.

Eine ZDNet-Journalistin hat am folgenden Tag die Existenz dieser Website bestätigt . Laut der „About“-Seite sei das Projekt Bali eine neue, persönliche Datenbank, mit der Benutzer alle über sie gesammelten Daten kontrollieren können. Sowohl die Rohdaten als auch abgeleitete Daten könnten Benutzer demnach darstellen, managen, steuern, teilen und monetarisieren.

Ob aus diesem Forschungsprojekt von Microsoft Realität wird, ist derzeit nicht bekannt. Möglicherweise stehen die Chancen nicht schlecht, denn im vergangenen Herbst hat das Unternehmen zusammen mit Adobe und SAP eine Open Data Initiative angekündigt.

Das Projekt Bali von Microsoft soll Benutzern besserer Kontrolle über ihre Daten ermöglichen.
Das Projekt Bali von Microsoft soll Benutzern besserer Kontrolle über ihre Daten ermöglichen. (Bild: Microsoft)




Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Unternehmen
34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.