MÜNCHEN / LONDON (IT BOLTWISE) – Vier neue KI-News aus den vergangenen Tagen in einer schnellen Übersicht als KI-News-Espresso. Mit Künstliche Intelligenz gegen Darmkrebs, KI erkennt Hitsongs, Intelligente Spiegel für Friseure und KI gegen Multiplen Sklerose. CRITCH® AI TECH MORNING NEWS auf Spotify!


  • KI-News & IT Boltwise bei LinkedIn abonnieren!
  • KI-Morning-Podcast bei Spotify / Amazon / Apple verfolgen!
  • IT Boltwise bequem per eMail via Newsletter abonnieren!
  • IT Boltwise Blog bei Facebook als Fan markieren!
  • RSS-Feed 2.0 von IT Boltwise abonnieren!



  • Mit KI gegen Darmkrebs – Künstliche Intelligenz und Schwarmlernen sollen die Versorgung und Behandlung von Darmkrebspatienten in frühen und fortgeschrittenen Stadien deutlich verbessern. Um dies vorzubereiten, haben das Uniklinikum Dresden und weitere Unikliniken das Forschungskonsortium „Dezentralisierte künstliche Intelligenz für Diagnose, Prognose und Therapievorhersage bei Darmkrebs“ (Dekade) gegründet. Ihr Ziel: den Krankheitsverlauf besser vorherzusagen oder individuellere Diagnosen zu stellen. Das geht aus einer Mitteilung der TU Dresden hervor. „KI-Tools werden in der klinischen Routine bisher erst zögerlich eingesetzt“, schätzt Prof. Jakob N. Kather vom Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit an der TU Dresden ein. „Ein Grund ist, dass der Datenaustausch zwischen Krankenhäusern durch rechtliche und ethische Hürden, vor allem in Deutschland, stark eingeschränkt wird. Eine Lösung für dieses Problem ist Schwarmlernen. Mit Schwarmlernen können mehrere Einrichtungen gemeinsam medizinische KI-Modelle trainieren, ohne Daten auszutauschen. Durch den Einsatz von dezentralisierter künstlicher Intelligenz und Schwarmlernen, hoffen wir, die Diagnose, Prognose und Therapieplanung bei Darmkrebspatienten zu verbessern.“
    Künstliche Intelligenz erkennt Hit-Potenzial von Songs – Neuronale Daten und maschinelles Lernen identifizieren Hits mit 97 Prozent Trefferquote. Hit oder Flop? Ob ein Popsong das Zeug zu einem Hit hat, lässt sich an der neurophysiologischen Reaktion der Zuhörenden ablesen, wie eine Studie enthüllt. In ihr konnten Forschende mit einer Treffsicherheit von 97 Prozent vorhersagen, welche von den Testpersonen gehörten Musikstücke Hits sind. Dazu maßen sie bestimmte neurophysiologische Parameter und kombinierten diese Daten anschließend mit maschinellem Lernen. Die Wissenschaftler führen die hohe Prognosegenauigkeit ihrer Methode darauf zurück, dass sie sowohl die Aufmerksamkeit als auch die emotionale Reaktion der Testpersonen erfasst. Der Ansatz könnte Streamingdiensten, Radiosendern und Co. zukünftig helfen, ihren Nutzern passende Musikstücke zu präsentieren.
    KI könnte die Arbeit für Friseure revolutionieren – Intelligente Spiegel im Friseurgeschäft sind ein gutes Beispiel für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Branche. Diese Spiegel sind mit Sensoren, Kameras und Computerprogrammen ausgestattet, die es den Kunden ermöglichen, verschiedene Frisuren und Looks virtuell auszuprobieren, bevor sie tatsächlich geschnitten oder gestylt werden. Die Spiegel können auch Kundenprofile und -daten speichern, um personalisierte Empfehlungen für Frisuren zu geben. Durch die Verwendung von KI-Technologien wie Gesichtserkennung und Augmented Reality können die Spiegel die Gesichtsform des Kunden scannen und automatisch passende Frisuren empfehlen. Kunden können auch verschiedene Farben und Schnitte ausprobieren, um zu sehen, wie sie auf ihrem eigenen Gesicht aussehen würden.
    MS-Patienten setzen Hoffnung auf Künstliche Intelligenz – Künstliche Intelligenz ist in der Medizin ein Hoffnungsträger geworden. Helfen soll sie auch bei der Behandlung der Multiplen Sklerose. Dazu unterstützt die Europäische Kommission im Rahmen der Innovative Health Initiative das Projekt CLAIMS – kurz für Clinical impact through AI-assisted MS care – für vier Jahre mit fast zehn Millionen Euro. Beteiligt sind 15 Partner aus neun Ländern. Zu ihnen gehört die Ruhr-Universität Bochum, vertreten durch das Institut für Neuroradiologie im St. Josef-Hospital. „Durch Verknüpfung mit den unterschiedlichsten klinischen Daten und Laborbefunden wird sie künftig noch aussagekräftiger und damit wertvoller.“ Die Plattform soll bestehende und neue Biomarkerdaten visualisieren sowie Krankheitsverläufe unter verschiedenen Behandlungsszenarien und unter Berücksichtigung von Komorbiditäten vorhersagen. Mithilfe von Deep-Learning-basierten Modellen zur Subtypisierung und Progression der Krankheit soll die Plattform die Präzision der MS-Behandlung verbessern und die wirtschaftliche Belastung für den Einzelnen und die Gesellschaft verringern.
    Mit Künstliche Intelligenz gegen Darmkrebs, KI erkennt Hitsongs, Intelligente Spiegel für Friseure und KI gegen Multiplen Sklerose (Foto: Pixabay)
    Mit Künstliche Intelligenz gegen Darmkrebs, KI erkennt Hitsongs, Intelligente Spiegel für Friseure und KI gegen Multiplen Sklerose (Foto: Pixabay)

    Der KI-Morning-Podcast wird gesponsert von der Critch GmbH (FREITAG® Immobilien) – Ein Unternehmen der FREITAG® Beteiligungsgesellschaft mbH aus München. Regelmäßige Treffen und Expertenrunden rund um Künstliche Intelligenz und VR/AR in der Immobilienwirtschaft in unserem Münchener Bürokomplex: http://bit.ly/437IVrz



    Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
    Stichwörter
    Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


    {Abo}
    LinkedIn
    Facebook
    Twitter
    {Podcast}
    YouTube
    Spotify
    Apple

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



    Es werden alle Kommentare moderiert!

    Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

    Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

    Du willst nichts verpassen?

    Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.