SAN FRANCISCO (IT BOLTWISE) – Christian Lanng schmiss die Universität und gründete mit 19 Jahren sein erstes IT-Service-Unternehmen. Mit 21 Jahren verkaufte er es und fing bei der dänischen Regierung als Angestellter der IT-Abteilung an, um zum jüngsten Chef der IT-Infrastruktur zu werden. Im Jahr 2006 gründete er dann das Startup Tradeshift – eine B2B-Plattform, auf der Verkäufer und Käufer zusammenfinden. Wikipedia bezeichnet die Plattform als “webbasiertes soziales Netzwerk für Unternehmen, mit dem das Austauschen von Rechnungen in digitaler Form, sogenannte Elektronische Rechnungen ermöglicht wird”. 800.000 Unternehmen nutzen in 150 Ländern das soziale Netzwerk, darunter DHL oder Air France-KLM. Bei der Finanzierungsrunde unter anderem mit PayPal und der Santander-Bank Mitte 2016 wurde die Plattform Tradeshift mit knapp einer halben Milliarde Dollar bewertet und steigt nun laut eigenen Informationen zur weltweit größten Business-Commerce-Plattform auf.


Tradeshift möchte die Zusammenarbeit zwischen Käufern und Lieferanten neu definieren. Als “radikaler neuer Zugang” zum eProcurement beschreibt sich Tradeshift zudem. Mit Tradeshift Buy können Mitarbeiter ganz einfach alle benötigten Produkte an einem Ort kaufen und als weltweiten und einzigartigen Marktplatz nutzen. “Mit modernen Technologien, wie Einwegkreditkarten, Browser Plugins und Beschaffungs-Apps, vereinfacht Tradeshift Buy die Zusammenarbeit mit Lieferanten und Endbenutzern.”, so interne Unternehmensinformationen.

Transaktionen im Wert von einer halben Billion Dollar
Durch die nun angestrebte Übernahme des elektronischen Beschaffungsnetzwerkes IBX Business Networks wird Tradeshift mit Hauptsitz in San Francisco nach eigenen Angaben zur weltweit größten Business-Commerce-Plattform. Der mittlerweile 38-jährige Christian Lanng sagt dazu: „Der Deal bringt Tradeshift die Chance, Transaktionen im Wert von einer halben Billion Dollar 2018 zu erreichen.“ Über den Preis will Lanng aber nicht sprechen.

Die Akquisition wird den Tradeshift-Marktplatz mit zusätzlichen über einer halben Million Lieferanten und 27 Millionen Artikelpositionen erweitert und damit umgehend stärken. Lieferanten erhalten Zugang zu “buying power” der Fortune-5000-Unternehmen und können so ihr Geschäft schneller ausbauen, so Tradeshift zur Übernahme des IBX Business Network. Darüber hinaus profitieren Lieferanten auch von einem rasch wachsenden Ökosystem von Finanzdienstleistungen namhafter Anbieter – wie Santander oder auch der Citibank.

Zwei Unternehmen konnten bereits erfolgreich eingeflochten werden
Tradeshift hat in der Vergangenheit bereits zwei Unternehmen erfolgreich akquiriert und sowohl die entsprechenden Technologien wie auch Mitarbeiter und Kunden innerhalb der letzten zwei Jahre im eigenen Konzern integrieren können. Tradeshift hat sich damit von einem kleinen Startup zu einem führenden “Global Player” im eigenen Segment entwickelt. Die Transaktion des IBX Business Networks wird voraussichtlich Ende April 2017 erfolgreich abgeschlossen sein.(cr/be)


Christian Lanng - Gründer der B2B-Plattform Tradeshift
Christian Lanng – Gründer der B2B-Plattform Tradeshift (Foto: Pressefoto)
    Quellenangaben, Einzelnachweise und Weblinks
  1. http://www.handelsblatt.com – Kurzes Portrait über Christian Lanng
  2. http://www.business-panorama.de – Tradeshift übernimmt IBX Business Network
  3. http://www.finyear.com – Knapp 500 Millionen Unternehmensbewertung

Larissa Bernhardt, 18.03.2017, New York


Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de


Unternehmen
34 Shares



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.