SAN FRANCISCO (IT BOLTWISE) – Modsy bietet einen neuen Weg zum Onlinekauf von Möbeln an: Mittels Augmented Reality werden Sofas und Schränke in der eigenen Wohnung dargestellt. Wer an der Einrichtung Gefallen findet, kann die Möbel gleich online bestellen. Zur Ausweitung seines Services konnte Modsy gerade 37 Millionen Dollar einwerben.

Modsy will das 3D-Design ganz einfach machen: Statt mit Vektorgrafiken zu hantieren, müssen Anwender des Design-Services ihre Wohnräume nur mit dem Smartphone rundum filmen. Die Software konvertiert die Räume selbst in 3D-Modelle. Anschließend befragt das System die Besucher über ihre Wünsche, den bevorzugten Stil und das Budget. Schließlich schlägt Modsy eine Auswahl von Couches, Sesseln, Schränken, Tischen und anderen Möbeln von Kooperationspartnern vor. Diese Möbel können die Benutzer an den gewünschten Stellen in der Wohnung platzieren.

Das fertig eingerichtete Zimmer lässt sich schließlich rendern und in 3D ringsum anschauen. Hat der Benutzer ein Wahl getroffen, kann er die verwendeten Möbel gleich online kaufen. Die Bestellung erfolgt bei Modsy selbst oder bei verlinkten Möbelversendern.

Die 2015 in San Francisco von Margarita Bratkova und Shanna Tellerman gegründete Modsy hat zusammen mit der gerade erfolgten Serie-C-Finanzierung über 37 Mio. USD insgesamt 70,8 Mio. USD erhalten. Die neueste Finanzspritze will das Modsy-Team nutzen, um die 3D-Automatisierung auszubauen, den eigenen Marktplatz zu erweitern und neue Services anzubieten.

 Modsy zeigt gerenderte 3D-Bilder von Möbeln in der eigenen Wohnung.
Modsy zeigt gerenderte 3D-Bilder von Möbeln in der eigenen Wohnung. (Bild: Modsy)




Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Unternehmen
34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.