MÜNCHEN (IT BOLTWISE) – Die Künstliche Intelligenz (KI) befindet sich im Spannungsfeld zwischen dem Versprechen erhöhter Effizienz und dem Risiko eines gesteigerten Energieverbrauchs, der den Klimanotstand weiter verschärft.


  • News von IT Boltwise® bei LinkedIn abonnieren!
  • AI Morning Podcast bei Spotify / Amazon / Apple verfolgen!
  • Neue Meldungen bequem per eMail via Newsletter erhalten!
  • IT Boltwise® bei Facebook als Fan markieren!
  • RSS-Feed 2.0 von IT Boltwise® abonnieren!

  • Die Europäische Union verhandelt derzeit über das kontroverse KI-Gesetz, das weltweit erste umfassende Regelwerk, das Künstliche Intelligenz auf Basis der von ihr ausgehenden Risiken für Individuen, die Gesellschaft und die Umwelt regulieren soll. Der Gesetzentwurf thematisiert dabei den Energieverbrauch von KI-Systemen und zielt darauf ab, dass KI-Systeme in der EU „sicher, transparent, nachvollziehbar, diskriminierungsfrei und umweltfreundlich“ sind. Es legt Verpflichtungen für KI basierend auf ihrem potenziellen Risiko und Auswirkungsgrad fest, mit einem Schwerpunkt auf Umweltnachhaltigkeit und Energieverbrauch. Damit ergibt sich ein interessanter Diskussionspunkt: der potenzielle Anstieg des Energieverbrauchs durch den vermehrten Einsatz Künstlicher Intelligenz.

    Künstlicher Intelligenz ist ein zweischneidiges Schwert, einerseits potenzielles Werkzeug für den Klimaschutz, indem sie Effizienz des Energienetzes verbessern, Klimawandelprognosen modellieren oder Klimaabkommen überwachen werden könnten. Andererseits benötigt die, Künstlicher Intelligenz zugrunde liegende, Infrastruktur viel Energie und Ressourcen. Große Sprachmodelle wie OpenAIs GPT-3 und GPT-4 verbrauchen enorm viel Strom für ihre Datenzentren, die wiederum große Mengen Wasser zur Kühlung benötigen.

    Die tatsächlichen Auswirkungen Künstlicher Intelligenz auf die Umwelt sind noch unklar, selbst unter spezieller Betrachtung des reinen CO2-Fußabdrucks ihrer Infrastruktur. KI durchdringt mittlerweile nahezu alle Aspekte unseres digitalisierten Alltags. Unternehmen nutzen KI, um Produkte, Inhalte und Dienstleistungen effizienter zu entwickeln, zu vermarkten und zu liefern, und KI beeinflusst, wie wir suchen, einkaufen, sozialisieren und unseren Alltag organisieren.

    Diese Veränderungen haben massive Auswirkungen auf unseren Gesamtenergieverbrauch in einer Zeit, in der wir diesen aktiv reduzieren sollten. Es bleibt aber zu hoffen, dass KI uns dabei unterstützen wird, klimafreundlichere Entscheidungen zu treffen.

    Sam Altman, CEO von OpenAI, hebt hervor, dass KI-Modelle wie ChatGPT eine enorme Menge an Elektrizität benötigen, und betont die Notwendigkeit einer bahnbrechenden neuen Energiequelle. Altman investierte bereits in Unternehmen wie Oklo and Helion, die an Kernfusion arbeiten, einer potenziell unendlichen Energiequelle ohne die Risiken der Kernspaltung.

    Trotz jahrzehntelanger Forschung steht ein Durchbruch in der Kernfusion noch aus. Altman und andere Investoren setzen jedoch auf KI, um Lösungen für eine praktikable Energietechnologie zu finden. In der Zwischenzeit ist es jedoch wichtig, dass wir unsere Anstrengungen auf nachhaltige Energiequellen konzentrieren, die bereits existieren, anstatt auf zukünftige Durchbrüche zu warten.

    Die Herausforderungen im Transportsektor, im Einzelhandel und in anderen Bereichen zeigen, dass KI sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen auf unseren Energieverbrauch hat. Die mögliche Steigerung der Effizienz durch KI könnte durch einen erhöhten Verbrauch infolge von Bequemlichkeit und niedrigeren Kosten zunichte gemacht werden, bekannt als „Rebound-Effekt“.

    Während wir uns mit den potenziellen Risiken der KI auseinandersetzen, müssen wir unser Verständnis darüber erweitern, wie sie unser Verhalten und unsere Umwelt beeinflusst. Wissenschaftler fordern mehr Arbeit zur Verbesserung und Standardisierung von Methoden zur Berichterstattung über die CO2-Emissionen von KI-Modellen. Gleichzeitig sind Anstrengungen zur Reduzierung der direkten CO2-Fußabdrücke der KI-Infrastruktur wichtig, aber nicht ausreichend. Bei der Betrachtung der Umweltauswirkungen muss der direkte und indirekte positiver Einfluss Künstlicher Intelligenz auf die Evolution der menschlichen Gesellschaft mit in’s Kalkül gefasst werden.

    Zukunft der Energieeffizienz und KI-Technologie
    Zukunft der Energieeffizienz und KI-Technologie (Foto:Midjourney, IT BOLTWISE)
    Hinweis: Teile dieses Textes könnten mithilfe Künstlicher Intelligenz generiert worden sein.



    Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
    Stichwörter
    Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


    {Abo}
    LinkedIn
    Facebook
    Twitter
    {Podcast}
    YouTube
    Spotify
    Apple

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



    Es werden alle Kommentare moderiert!

    Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

    Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

    Du willst nichts verpassen?

    Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.