NEW YORK (IT BOLTWISE) – Das New Yorker Start-up übersetzt elektrische Muskelimpulse in digitale Signale. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Steuerung von Robotern, Geräten und Computern. Schon in wenigen Wochen soll die Programmiersoftware zu erwerben sein.


Die 2015 gegründete CTRL-labs meldete am 22. Februar 2019 den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde über 28 Mio. Dollar, angeführt von GV, Googles Unternehmensbereich für Wagniskapital. Mit Hilfe dieser Finanzspritze will das New Yorker Unternehmen zum Ende des ersten Quartals 2019 sein erstes Produkt veröffentlichen: das SDK CTRL-kit.

Durch diese Programmierschnittstelle sollen Entwickler zukünftig aufgezeichnete Nervenimpulse digitalisieren können. Die Software befindet sich laut CTRL-labs derzeit bei „ausgewählten Partnern“ in der Erprobung. „Unser Ziel mit dem SDK CTRL-kit ist es, den ambitioniertesten Köpfen der Industrie ein Werkzeug zu geben, mit dem sie die Beziehung zwischen Menschen und Maschinen neu erfinden können“, so CEO Thomas Reardon.

Die Hardware zur Aufzeichnung der Nervenimpulse hat derzeit die Form einer großen Uhr, die mit Elektroden weiter oben auf dem Arm verbunden ist. In der Uhreneinheit befindet sich ein Funksender, der mit dem Zielgerät kommuniziert. In der zum Verkauf vorgesehenen Ausführung soll die Hardware nur noch aus einem Teil besehen. Für das SDK trägt das Unternehmen derzeit Entwickler auf eine Warteliste ein.


Nervenimpulse kann die Hard- und Software von Ctrl-Labs digitalisieren.
Nervenimpulse kann die Hard- und Software von Ctrl-Labs digitalisieren. (Bild: Ctrl-Labs)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de


Unternehmen
34 Shares



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.