SAN MATEO (IT BOLTWISE) – Bei vielen Kampagnen per Influencer-Marketing zahlen Unternehmen für Werbewirkung, die nur vorgetäuscht wird. In einem kostenlos erhältlichen Report erläutert das Start-up Captiv8, woran man einen hohen Anteil von Fake-Followern erkennt.


Captiv8, ein Anbieter von Tools für Influencer-Marketing, hat gerade den „2018 Fraud Influencer Marketing Benchmark Report“ veröffentlicht. Der soll Unternehmen dabei unterstützen, den Anteil von nichtexistenten Followern per Influencern richtig einzuschätzen. Denn hinter den vermeintlichen Anhängern der Influencer können sich teilweise gekaufte und per Skript generierte oder inaktive Teilnehmer verbergen.

Für den Report untersuchte Captiv8 die Marketingkategorien Tiere, Erziehung, Mode, Kosmetika, Unterhaltung, Reisen, Gaming, Fitness, Ernährung und traditionelle Prominente. Auf zufällige Weise wurden 5.000 Instagram-Influencer in jeder Kategorie ausgewählt und für den Zeitraum von August bis November 2018 analysiert.

Dabei filterten sie heraus, welche Aktivitäten üblich sind, und welche ein Warnzeichen für Marketer sein können. So ist zum Beispiel eine tägliche Änderungsrate bei Followern (An- und Abmeldungen) um 1,2 Prozent üblich. Eine sehr viel höhere Rate erscheint verdächtig. Ein abrupter Rückgang deutet darauf hin, dass die Plattform wie Facebook oder Instagram Fake Accounts entfernt haben könnte. Ein anderes Merkmal stellt die Rate von Aktivitäten wie Kommentare und Likes dar. Die schwankt laut Captiv8 zwischen 1,19 % bei gesponserte Inhalten bei Food und 3,51 % bei Unterhaltung. Wesentlich geringere Aktivitäten sind ein Zeichen für gefälschte Follower.


Das Team von Captiv8. (Foto: Captiv8)
Captiv8 ist spezialisiert auf Influencer-Marketing. (Foto: Captiv8)



Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de


Unternehmen
34 Shares



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.