SEATTLE (IT BOLTWISE) – Microsoft hat angekündigt, dass es Plug and Play bei seinem Cloudservice Azur einführen will. Dadurch soll der Anschluss von Geräten an die Cloud so einfach werden wie beim PC. Durch Kooperationen mit Herstellern lassen sich schon jetzt über 1000 Geräte ohne Treiberprobleme mit Microsoft Azure nutzen.

Beim PC hatte Microsoft die treiberlose Installation von Hardware mit Windows 95 eingeführt. Das gleiche Feature hat das Unternehmen am 2. Mai 2019 für seinen Cloudservice Microsoft Azure angekündigt.

Eine neue Modellierungssprache ermöglicht nun den einfachen Anschluss von Geräten an die Cloud, ohne dass die Entwickler dafür neuen Code schreiben müssten. Bisher müssen die Treiber für unterschiedliche Geräte einzeln programmiert werden. Laut Julia White, Vice President bei Microsoft für Azure, will Microsoft damit eines der größten Hindernisse beim Aufbau von IoT-Systemen angehen: die große Vielfalt von unterschiedlichen Geräten.

Durch Kooperationen mit Hardware-Herstellern stehen zum jetzigen Zeitpunkt bereits über 1000 zertifizierte Geräte für Microsoft Azure zur Verfügung. Der zugehörige Katalog weist zahlreiche Sensoren, Controller, Kameras und andere Geräte aus. Zu den ersten Kooperationspartnern von Microsoft in puncto Plug and Play zählen Kyocera, Sharp, STMicroelectronics, Thundercomm and VIA Technologie.

Bei Microsoft Azure lassen sich Geräte per Plug and Play anschließen.
Bei Microsoft Azure lassen sich Geräte per Plug and Play anschließen. (Bild: Pixabay)




Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
Unternehmen
34 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.