NEW YORK / SAN FRANCISCO (IT BOLTWISE) – In diesem Artikel wird die Frage untersucht, ob Künstliche Intelligenz (KI) die Arbeitsplätze von Architekten gefährdet. Einige Experten warnen davor, dass bis zu 37 Prozent der Aufgaben in den Bereichen Architektur und Ingenieurwesen automatisiert werden könnten. Während einige glauben, dass KI die Kreativität der Architekten ergänzen und ihre Produktivität steigern könnte, befürchten andere, dass sie langfristig zu einem Verlust von Arbeitsplätzen führen könnte. Die Diskussion dreht sich auch um die Notwendigkeit für Architekten, sich aktiv mit KI auseinanderzusetzen, um in der sich verändernden Branche wettbewerbsfähig zu bleiben.


  • News von IT Boltwise® bei LinkedIn abonnieren!
  • AI Morning Podcast bei Spotify / Amazon / Apple verfolgen!
  • Neue Meldungen bequem per eMail via Newsletter erhalten!
  • IT Boltwise® bei Facebook als Fan markieren!
  • RSS-Feed 2.0 von IT Boltwise® abonnieren!

  • Im Rahmen unserer AItopia-Serie, die untersucht, wie KI die Architektur und das Design beeinflussen wird, untersucht Dezeen, ob die Technologie letztendlich die Arbeitsplätze der Architekten übernehmen wird.

    Im Jahr 2019 sorgte der in New York ansässige Designer Sebastian Errazuriz für Aufsehen, als er behauptete, dass 90 Prozent der Architekten ihre Jobs an Maschinen verlieren könnten.

    Vier Jahre später, nach dem Aufkommen mehrerer generativer KI-Modelle wie Midjourney und ChatGPT, schreibt Errazuriz ein Buch über die Auswirkungen von KI auf die Gesellschaft und erklärte gegenüber Dezeen, dass seine Meinung sich nicht geändert habe.

    „Es ist ein enormes Problem, dem wir uns stellen müssen“, sagte er. „Die Leute sagen immer: ‚Ist KI nicht einfach ein weiteres Werkzeug?‘ Im Moment sieht es vielleicht wie ein Werkzeug aus, aber das Werkzeug wird wirklich gut, wirklich schnell – und der Zweck dieses Werkzeugs ist es, eigenständig zu denken.“

    Er behauptet, dass bekannte Architekten, die seine Warnungen im Jahr 2019 verspotteten, inzwischen privat eingeräumt haben, dass er Recht hatte.

    Architektur stark gefährdet durch Automatisierung

    Die Investmentbank Goldman Sachs machte im März Schlagzeilen mit der Vorhersage, dass KI weltweit etwa 300 Millionen Arbeitsplätze in allen Branchen ersetzen könnte. Die Forscher schätzten, dass 37 Prozent der Aufgaben in den Bereichen Architektur und Ingenieurwesen „durch KI automatisiert werden könnten“, was sie zu einer der am stärksten gefährdeten Branchen macht.

    In diesem Monat warnte auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vor dem Verlust von Arbeitsplätzen in qualifizierten Berufen.

    Eine Umfrage des Design-Technologieunternehmens RevitGods ergab, dass 55 Prozent der US-Architekten „mäßig besorgt“ sind, dass sie in Zukunft von KI ersetzt werden könnten, weitere 20 Prozent sind „sehr besorgt“.

    Aber nicht alle teilen Errazuriz‘ Pessimismus. Dazu gehört Phillip Bernstein, Associate Dean und Professor an der Yale School of Architecture, der zuvor leitende Positionen bei der Softwarefirma Autodesk und bei Pelli Clarke Pelli Architects innehatte und ein Buch über Architektur und KI verfasst hat.

    „Ich bin schon lange genug dabei, um mehrere Wellen technologischer Veränderungen in der Branche zu sehen, und dieses Argument kommt jedes Mal auf“, sagte Bernstein gegenüber Dezeen.

    „Das geschah bei der CAD [Computer-aided Design], das geschah bei der BIM [Building Information Modeling] und jetzt passiert es bei der KI“, fügte er hinzu. „Es scheint, als würden wir diese Dinge irgendwie immer überleben.“

    Bernstein argumentiert, dass selbst die besten KIs immer noch weit davon entfernt sind, die Kompetenz eines qualifizierten Architekten zu erreichen.

    „Ich denke, was wir als Architekten tun, ist ziemlich kompliziert“, sagte er. „Im besten Fall geht es darum, ein komplexes, mehrdimensionales Problem zu bewältigen und eine Reihe von mehrdeutigen Beurteilungen vorzunehmen, die Abwägungen erfordern. Und ich glaube nicht, dass wir in absehbarer Zukunft ein Modell haben werden, das auch nur 10 Prozent davon leisten kann.“

    „Wenn wir noch nicht einmal an dem Punkt sind, an dem ein Auto selbst fahren kann, dann glaube ich, dass wir noch weit davon entfernt sind, dass ein Algorithmus ein professioneller Architekt sein kann“, fuhr er fort.

    „Unsere derzeitige traditionelle Methodik wird sich radikal verändern“

    Das mögliche Auftauchen einer künstlichen allgemeinen Intelligenz in der Zukunft – ein heftig umstrittenes Thema – würde wahrscheinlich alle intellektuellen Branchen und einen Großteil unserer derzeitigen Gesellschaft auf den Kopf stellen.

    Bislang verbinden die meisten Menschen KI-Architektur wahrscheinlich mit traumhaften, unheimlich realistisch aussehenden Visualisierungen, die mit Text-to-Image-Modellen wie Midjourney erstellt wurden. Es beginnen jedoch KI-Werkzeuge, die speziell für die Nutzung in der Architektur und im Design entwickelt wurden, den Markt zu betreten.

    Die fortschrittlichsten davon können kombiniert Massenbilder, Grundrisse, Kostenanalysen, Materialspezifikationen und technische Zeichnungen generieren – obwohl bisher noch kein Werkzeug alles davon leisten kann.

    In einem kürzlich geführten Interview mit Dezeen wies der Mitbegründer und CEO von LookX, einem der führenden Systeme, die Idee zurück, dass es Architekten ersetzen könnte.

    Stattdessen argumentiert Wanyu He, dass KI „uns von der Wiederholung befreien und uns ermöglichen wird, uns auf Dinge zu konzentrieren, die einen Mehrwert für die Gesellschaft haben“.

    Insbesondere behauptet er, dass es den Prozess der Machbarkeitstests dramatisch beschleunigen werde, und dadurch Zeit für die kreativ lohnenden Aspekte der Architektur freigesetzt werde.

    Kaum jemand hat mehr Zeit damit verbracht, mit KI-Architektur-Tools zu experimentieren als George Guida, Forschungsmitarbeiter an der Harvard Graduate School of Design und Mitbegründer von ArchiTAG. Er ist der Meinung, dass die Technologie die Architekten nicht so bald ersetzen wird.

    „Unsere derzeitige traditionelle Methodik wird sich radikal verändern, aber nicht ersetzt werden“, sagte Guida. „Ich denke, dass Architekten immer noch im Zentrum stehen müssen und treibende Kraft bei diesem Prozess sein werden.“

    „Also denke ich, dass die Produktivität steigen wird – lassen Sie uns sagen, wir werden mehr Zeit und Raum zum Entwerfen haben. Ich glaube, dass sich die Rolle des Architekten einfach weiterentwickeln wird, aber nicht ersetzt wird“, fuhr er fort.

    „Es wird kleinen Firmen einen stärkeren Vorteil verschaffen“

    Aber selbst wenn KI die menschlichen Architekten nicht vollständig verdrängen kann, könnten dennoch Architekturjobs verloren gehen, wenn die Technologie eingeführt wird

    Doku-Empfehlung: „Twist – KI und Architektur: Baut Künstliche Intelligenz bald unsere Häuser? – Komplette Dokumentation | ARTE“

    Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Architektur: Kann KI die Jobs der heutigen Architekten ersetzen?
    Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Architektur: Kann KI die Jobs der heutigen Architekten ersetzen? (Foto: Midjourney has been used to create visualisations of architecture projects, such as this image by Zaha Hadid Architects)

    Hinweis: Teile dieses Textes könnten mithilfe einer Künstlichen Intelligenz generiert worden sein.



    Ergänzungen und Infos bitte an die Redaktion per eMail an de-info[at]it-boltwise.de
    Stichwörter
    Alle Märkte in Echtzeit verfolgen - 30 Tage kostenlos testen!


    {Abo}
    LinkedIn
    Facebook
    Twitter
    {Podcast}
    YouTube
    Spotify
    Apple

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



    Es werden alle Kommentare moderiert!

    Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen.

    Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte.

    Du willst nichts verpassen?

    Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den RSS-Hauptfeed oder IT BOLTWISE® bei Google News wie auch bei Bing News abonnieren.